Wo liegt der konkrete Unterschied zwischen Döner und Gyros?

Wo liegt der konkrete Unterschied zwischen Döner und Gyros?

Bildquelle: Jacek Chabraszewski/shutterstock.com

In ihrer Zubereitung sind sich Gyros und Döner durchaus ähnlich. In beiden Fällen wird gewürztes Fleisch auf einen Spieß geschichtet und anschließend senkrecht in einem Grill aufgestellt und vor einer Hitzequelle gedreht. Sind die äußeren Fleischschichten knusprig gegart, werden sie abgeschabt und anschließend den hungrigen Gästen serviert.

Die Begriffe gyro und dönmek haben in ihrer Bedeutung beide mit sich drehen zu tun. Beschreiben sie deshalb zwei identische Gerichte? Nein. In welchen wesentlichen und feinen Punkten sich die beiden Nationalgerichte unterscheiden, erfährst Du hier.

1. Unterschied 1: Verschiedene Herkunftsländer

Die unterschiedlichen Herkunftsländer sind der bekannteste Unterschied zwischen Döner und Gyros

Bildquelle: AyhanTuranMenekay/shutterstock.com

Dass das Gyros seinen Ursprung in Griechenland hat und der Döner in der Türkei, ist wohl allgemein bekannt. Ein wenig mag diese Unterscheidung an die zwischen griechischem Kaffee und türkischem Mokka erinnern. Beide sind, was Zutaten, Rezept und Herstellung angeht, nahezu identisch. Allein die Tatsache, dass die Nachbarländer in ihrer gemeinsamen Vergangenheit nicht immer gut aufeinander zu sprechen waren, bedingt die Trennung.

Im Gegensatz zum Mokka unterscheiden sich Gyros und Döner aber in einem wesentlichen Punkt: Der Döner verzichtet aus kulturellen und religiösen Gründen auf die Verwendung von Schweinefleisch.

Gyros kommt aus Griechenland, Döner aus der Türkei.

2. Unterschied 2: Verschiedene Sorten von Fleisch

Gyros besteht aus Schweinefleisch, wohingegen Döner aus verschiedenen Fleischsorten bestehen kann

Bildquelle: Tatjana Baibakova/shutterstock.com

Nach dem Herkunftsland sind die unterschiedlichen Fleischsorten der wichtigste Unterschied zwischen Döner und Gyros.

2.1 Gyros besteht aus Schweinefleisch

Gyros besteht nach alter Tradition stets aus Schweinefleisch. Das zarte und magere Nackenfleisch ist hierfür besonders gut geeignet. Es wird zunächst in Streifen geschnitten, mit Gewürzen eingerieben und anschließend auf den Spieß geschichtet.

Im Grill wird die äußere Fleischschicht schnell gar und erhält eine appetitliche Bräune. Nun kann die gewünschte Menge mit einem Messer vom Spieß geschnitten werden. Das Fleisch ist bereit zum Verzehr.

2.2 Döner besteht unter anderem aus Hammel- oder Lammfleisch

In der Art der Herstellung entspricht der Döner dem Gyros, greift jedoch auf andere Fleischsorten zurück. Er verzichtet – den islamischen Speisevorschriften entsprechend – vollständig auf Schweinefleisch und bevorzugt traditionell Hammel- oder Lammfleisch. Inzwischen wird Döner aber auch in Form von Rind-, Kalb-, Puten- oder Hühnerfleisch angeboten.

Bestehen Gyros und Döner aus einer anderen Fleischsorte als Schwein bzw. Hammel oder Lamm, entspricht dies nicht mehr der Zubereitungsart nach traditionellem Originalrezept. Generell lässt sich also sagen, dass sich ein Grieche jederzeit einen leckeren Döner schmecken lassen kann. Ein türkischer Moslem wird dagegen auf den Verzehr eines traditionell hergestellten Gyros verzichten müssen.

Gyros besteht immer aus Schweinefleisch. Döner kann aus verschiedenen Fleischsorten gemacht werden.

2.3 Zusammensetzung der Spieße

Wusstest Du, dass für Drehspieße mit der Bezeichnung Döner Kebab nur dünne Scheiben aus Rind-, Kalb-, Schaf- oder Lammfleisch verwendet werden dürfen und der Hackfleischanteil maximal 60 Prozent betragen darf? Bevorzugst Du einen Döner aus reinem Scheibenfleisch? Dann solltest Du nach einem Yaprak Döner fragen. Gyros besteht übrigens immer aus Scheibenfleisch.

3. Unterschied 3: Verschiedene Gewürze

Was viele nicht wissen: Döner und Gyros werden mit unterschiedlichen Gewürzmischungen verfeinert

Bildquelle: Milos Batinic/shutterstock.com

Traditionell wird Gyrosfleisch mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und mediterranen Kräutern wie Oregano und Thymian gewürzt. Das Scheibenfleisch wird mit der Würzmischung eingerieben – Öl und Marinade spielen beim Gyros keine Rolle. Je nach Region und individuellem Geschmack des Kochs können auch Kreuzkümmel, Majoran oder Koriander dem Fleisch eine besondere Note verleihen.

Die Gewürze eines Döners unterscheiden sich merklich von denen des griechischen Pendants. Entsprechend dem Originalrezept kommen hier Salz, Pfeffer, zerstoßene scharfe Paprika, Zwiebeln und Kreuzkümmel zum Einsatz. Im Gegensatz zum Gyros wird das Fleisch für den Döner mariniert.

4. Unterschied 4: Gleiches Brot – unterschiedlich garniert

Beim Gyros wird das namensgebende Pita-Brot verwendet

Bildquelle: Nitr/shutterstock.com

Für den Verzehr unterwegs werden Gyros und Döner in einem dicken und weichen Fladenbrot aus leicht gesalzenem Hefeteig serviert. Die Griechen bezeichnen es als Pita, die Türken als Pide. Als Dönervariante sehr beliebt ist auch das besonders dünne Fladenbrot namens Yufka, in das das Fleisch eingewickelt wird. Das Ergebnis nennt sich dann Dürüm.

In der Pita-Tasche wird Gyros zumeist mit Krautsalat und Zwiebelringen garniert und mit Tzatziki verfeinert. Für die Herstellung des griechischen Klassikers werden griechischer Joghurt, Gurken, Olivenöl und Knoblauch verwendet.

Ein Döner weiß dagegen mit einer Füllung aus Weißkraut, Rotkraut, Salat, Tomaten und Zwiebeln zu überzeugen. Die knoblauchhaltige Dönersoße sorgt für die charakteristische Würze. In den meisten Dönerbuden stehen allerdings auch noch andere Dönersoßen zur Auswahl.

5. Unterschied 5: Verschiedene Beilagen

In Deutschland besteht der Dönerteller klassischerweise aus Dönerfleisch, Pommes, Soße und Salat

Bildquelle: Lutsenko_Oleksandr/shutterstock.com

Beim groben hinsehen wirken Gyrosteller und Dönerteller sehr ähnlich – aber es gibt große Unterschiede.

5.1 Beilagen beim Gyrosteller

Gyros überzeugt auf dem Teller mit Krautsalat, Zwiebelringen, Oliven und Tzatziki. Dazu wird Pita oder Reis gereicht, mit Oregano und Majoran erhält der Reis eine besonders feine Würze.

Ein Bauernsalat, ein Salat aus Auberginen oder auch gefüllte Weinblätter runden die leckere Mahlzeit ab. Pommes frites zählen zu den Beilagen, die sich vor allem am deutschen Geschmack orientieren.

5.2 Beilagen beim Dönerteller

Beim Döner liegt das Fladenbrot zumeist am Tellerrand, häufig stehen auch Reis und Salat als Beilage zur Auswahl. Das orientalische Reisgericht wird gern mit Pinienkernen und etwas Petersilie verfeinert.

Auch hier gibt es für den deutschen Geschmack normalerweise wieder Pommes Frites. Bedeckt mit viel Dönersoße.

Als kalorienarme Variante gelten Gyros und Döner aus Puten- oder Hühnerfleisch. Inzwischen werden beide Gerichte sogar vegetarisch oder vegan auf der Basis von Sojaprodukten angeboten. Was Du dann bestellen musst? Na, einen Vöner (ja, den gibt es wirklich!).

6. Fazit: Unterschied zwischen Döner und Gyros

Auch wenn Gyros und Döner in ihrer Zubereitungsart und dem äußerem Erscheinungsbild auf den ersten Blick recht ähnlich erscheinen, gibt es doch wesentliche Unterschiede zwischen den beiden Nationalgerichten. Während für die Herstellung von Gyros traditionell Schweinefleisch verwendet wird, bevorzugt der Döner aus kulturellen und religiösen Gründen Lamm- und Hammelfleisch.

Gyros besteht aus reinem Scheibenfleisch, das mit einer Würzmischung eingerieben wird. Dönerfleisch wird dagegen mariniert und darf einen Hackfleischanteil von bis zu 60 Prozent enthalten. Gemeinsam ist beiden Gerichten, dass sie auf dem Grillspieß gedreht, gegart und anschließend mit verschiedenen Beilagen serviert werden.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 02. September 2021 aktualisiert.