Dönerspieß selber machen: In 5 Schritten zum eigenen Dönerspieß

Dönerspieß selber machen: Schritt für Schritt

Bildquelle: BLGKV/shutterstock.com

Der Dönergrill ist aufgestellt, doch woher bekommst Du jetzt eigentlich das nötige Fleisch? Die einfachste Möglichkeit: Den Dönerspieß selber machen. Der Vorgang ist zwar mit etwas Arbeit verbunden, jedoch lohnt sich der Aufwand. Auf diese Weise kannst Du nämlich selbst bestimmen und kontrollieren, welches Fleisch und welche Zutaten Du für die Marinade verwendest.

Im folgenden Artikel findest Du alle Informationen, die Du benötigst, wenn Du einen Dönerspieß selber machen möchtest. Wenn Dir meine Schritt-für-Schritt-Anleitung nach der Lektüre dann doch mit zu viel Arbeit verbunden ist, findest Du am Ende des Artikels eine einfache Alternative, um ohne großen Aufwand an fertige Dönerspieße zu kommen.

1. Welches Fleisch solltest Du für Deinen Dönerspieß verwenden?

Welche Fleischsorte darf es für Deinen Dönerspieß sein?

Bildquelle: Tatjana Baibakova/shutterstock.com

Grundsätzlich kannst Du natürlich selbst entscheiden, welches Fleisch Du für Deinen persönlichen Dönerspieß verwenden möchtest. Traditionell werden in Deutschland die Sorten Hühnchen, Pute, Kalb, Lamm und Rind verwendet.

In den meisten Dönerbuden und bei den meisten Großhändlern ist es außerdem häufig so, dass Mischfleisch verwendet wird. Sprich: Dönerfleisch besteht nur in den seltensten Fällen aus nur einer Tierart. Auf Fleisch vom Schwein solltest Du allerdings auf jeden Fall verzichten, da das Endergebnis dann kein Dönerspieß, sondern ein Gyrosspieß wäre. Wenn Du lieber Schwein verwenden möchtest, steht Dir das natürlich trotzdem frei zu tun.

Hast Du Dich für eine Fleischsorte entschieden, benötigst Du sowohl flache Fleischstücke, als auch Hackfleisch.

Dönerspieße bestehen so gut wie immer aus verschiedenen Fleischsorten.

2. Rezept: So gelingt eine leckere Döner-Marinade

Entscheidend für den Geschmack ist die richtige Döner-Marinade

Bildquelle: stockcreations/shutterstock.com

Für die richtige Marinade gibt es zahlreiche Rezepte im Internet. Sehr beliebt ist dabei das Rezept von Rezeptwelt.de. Da ich mich nicht mit fremden Federn schmücken möchte, verweise ich an dieser Stelle einfach auf das entspreche Rezept auf der Seite.

Du kannst die einzelnen Zutaten und Mengenverhältnisse natürlich nach Deinem eigenen Geschmack variieren und verändern. Letztendlich gilt hier: Learning by Doing. Wenn Dir die Zutaten in diesem Rezept gar nicht zusagen, findest Du bei Google mit wenigen Klicks weitere Rezepte.

Die Marinade entscheidet später über den Geschmack.

3. Anleitung: In fünf Schritten zum eigenen Dönerspieß

Anleitung: In 5 Schritten zum eigenen Dönerspieß

Bildquelle: BLGKV/shutterstock.com

Dönerspieß selber machen lässt sich relativ gut in 5 einzelne Schritte unterteilen, die Du ganz einfach nacheinander abarbeiten kannst.

  • 1. Fleisch vorbereiten
    Im ersten Schritt schneidest Du das Fleisch in dünne Scheiben. Die Scheiben sollten nicht dicker als einen Zentimeter sein. Bei der Länge der Fleischstücke orientierst Du Dich am besten an der Größe Deines Mittelspießes und seiner Basis. Des Weiteren benötigst Du größere Mengen Hackfleisch.
  • 2. Fleisch marinieren
    Nun musst Du das Fleisch ordentlich marinieren. Dabei solltest Du Dich nicht nur auf die Fleischstücke beschränken, sondern auch das Hackfleisch gründlich einreiben. Das marinierte Fleisch sollte nun über Nacht im Kühlschrank ruhen, damit die Gewürze richtig einziehen können. Wenn es schnell gehen soll, steht es Dir natürlich frei bereits nach wenigen Stunden loszulegen. Das Ergebnis wird dann aber nicht ganz so aromatisch sein.
  • 3. Dönerspieß stecken und fertigstellen
    Jetzt steckst Du das marinierte Fleisch Stück für Stück auf den Mittelspieß Deines Dönergrills. Fleischstücke und Hackfleisch sollten sich dabei abwechseln, sodass im Endeffekt eine gleichmäßige Form entsteht. Wenn der Dönerspieß später karottenförmig aussehen soll, solltest Du mit kleinen Fleischstücken beginnen und diese nach oben hin immer größer werden lassen. Ich empfehle allerdings eine gleichmäßige Zylinderform, damit der Spieß im nächsten Schritt möglichst gleichmäßig braun wird.
  • 4. Dönerspieß grillen
    Der fertige Spieß wird nun auf den Dönergrill gesteckt. Der Grillvorgang kann beginnen. Bitte beachte, dass es ein bis zwei Stunden dauern kann, bis die äußere Schicht verzehrbereit ist. Die Dönerproduktion ist schließlich ein Dauerlauf und kein Sprint.
  • 5. Dönerfleisch abschneiden und genießen
    Ist die äußerste Schicht erst einmal kross und saftig gegrillt, kannst Du sie – am besten mithilfe eines Dönermessers – abschneiden. Guten Appetit! Der Dönergrill erhält seinen Betrieb danach ganz einfach aufrecht, sofern Du ihn nicht vorher abschaltest. Auf diese Weise kannst Du einige Zeit später die nächste Schicht Fleisch abschneiden und verzehren.

Ich habe an dieser Stelle auf genaue Mengenangaben verzichtet, da es keine Ideallösung für den perfekten Dönerspieß gibt. Du musst selbst herausfinden, welche Fleischsorten Dir am besten schmecken und welche Zutaten die Marinade enthalten soll. Wenn Du an genauen Mengenangaben interessiert bist, findest Du im Internet zahlreiche Rezeptideen.

Dönerspieß selber machen klingt komplizierter als es in Wirklichkeit ist.

4. Keine Lust auf Arbeit? Fertigen Dönerspieß kaufen!

Alternativ zum selber bauen: Fertigen Dönerspieß kaufen

Bildquelle: Sann von Mai/shutterstock.com

Wenn Du keine Lust auf die Arbeit hast, die mit der Herstellung eines eigenen Dönerspießes einhergeht, dann kannst Du den fertigen Spieß natürlich auch ganz einfach von einem Drittanbieter beziehen. In einem eigenen Artikel zeige ich Dir, wo Du fertiges Dönerfleisch kaufen kannst und worauf Du dabei achten solltest.

5. Fazit: Dönerspieß selber machen in 5 Schritten

Wie Du sehen kannst, ist die Herstellung eines eigenen Dönerspießes kein Hexenwerk. Die Zutaten sind schnell besorgt, die Marinade schnell angerichtet und auch das Fleisch landet innerhalb weniger Minuten auf dem Mittelspieß Deines heimischen Dönergrills. Lediglich das Einwirken der Marinade braucht seine Zeit.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 30. Juli 2021 aktualisiert.
Wer schreibt hier?

Ich heiße Thomas und bin seit meiner frühesten Jugend absoluter Döner-Fan. Um Gleichgesinnte mit Informationen zu versorgen, habe ich diese Website ins Leben gerufen. Du hast Fragen oder möchtest Kritik oder Feedback abgeben? Dann kontaktiere mich doch einfach über das Kontaktformular oder über Pinterest.